Montag, 25. Februar 2013

Ich schicke euch heute mal wieder rüber

auf meinen englischsprachigen blog,
denn ich habe mal wieder an einem blog hop teilgenommen - an einem an dem ich mir zunächst die Zähne ausgebissen habe, weil mich die Muse so gar nicht küssen wollte...

Als die Idee dann erst mal stand, ging es aber schnell, und im Moment produziere ich wie eine Blöde, allerdings leider immer erst ab Mitternacht *seufz* und vor allem nicht ein Teil von Anfang bis Ende, sondern immer neue Teile von Anfang bis Mitte....

Es gibt einfach sooooooo viel, was ich gerne nähen möchte, und ich habe einfach viel zu wenig Zeit....

Und dann musste ich für's fällige Foto auch noch meine Nähecke aufräumen *ausch*



Und ihr so?


Samstag, 23. Februar 2013

Mittwoch, 20. Februar 2013

Die grosse Einhunderttausend Klicks-Verlosung.



Warum habe ich eigentlich angefangen, diesen blog zu schreiben?
Das kann ich gar nicht so genau sagen. Warum schreibt man Tagebuch?
Vielleicht, weil ich mich damals so gefreut habe, dass es so etwas wie die blogger-Welt gibt, wo man sehen kann, was andere genäht haben, wo man sehen kann, wie andere schwierige Klippen umschiffen, Tipps und Tricks teilen, wo man kostenlose Tutorials bekommen kann.
Vielleicht auch ein bisschen für mich selbst, als Dokumentation meiner Werke. Mittlerweile ist das nicht mehr so schlimm, aber am Anfang hat mir das Weggeben von genähtem manchmal schon ein bisschen weh getan - hatte ich aber ein Foto davon, war es nicht so schlimm. Ursprünglich wollte ich die mal alle an die Wand hängen, in diesen durchsichtigen Fototaschen...

Meine erste Leserin war natürlich Christiane, durch die ich die Welt der Blogger überhaupt erst entdeckt habe, und die auch für mein Grundwissen im Quilten verantwortlich ist. Die erste "völlig fremde" Leserin, die ich dann hatte, war ,glaube ich, Meertje. Ich weiss gar nicht, ob Meertje wirklich in Holland lebt oder nur einen niederländischen Namen hat (?) aber damals habe ich jedenfalls gedacht, sie ist Holländerin und liest meinen kleinen Blog. Boah, so was  geht runter wie Öl :-)

Als ich dann damals 2009 nach Hannover gefahren bin und Gretelies und Bianca von Limetrees nachgestellt habe (Hinweis: beide hatten damals einen Laden, ich habe niemanden in der Wohnung aufgelauert *g*), war ich wirklich hingerissen zwischen meinem Wunsch, solche interessanten Blogger persönlich kennenzulernen und der Befürchtung, ich würde zum Stalker mit einer Persönlichkeitsstörung mutieren :-)

2010 ist mir dann zum ersten Mal das umgekehrte passiert: ich als Mensch bin als die Bloggerin nähtina erkannt worden - in der Glücksmarie in Hamburg. Das war richtig awesome. Irre. Das ich die Glücksmarie als meinen Hamburger Lieblingsstoff-Laden auserkoren habe, hat aber weniger damit zu tun als damit, dass ich dort das schönste Sortiment und die netteste "Bedienung" erfahren habe. Und die besten Einkaufstüten bekommen habe - die sind immer noch in Benutzung :-)

Mittlerweile ist der blog auch Gelegenheit für mich, mit "Deutschland" in Kontakt zu bleiben - wo ich hier so alleine in den USA sitze *g*

Ich mache diesen blog auch für euch, aber ich mache ihn auch für mich. Er bleibt persönlich, auch mit unverfälschten Fotos von den Kindern und mir (und unserem Klo), auch wenn ich mir der Gefahren des Internets durchaus bewusst bin. Eine Werkschau, ein bisschen FFC, ein bisschen Tagebuch, ein bisschen Unterhaltung.

Was es hier auch weiterhin nicht geben wird, ist Werbung. Eine zeitlang habe ich mir durchaus gewünscht, ich könnte mit dem blog ein bisschen Geld verdienen, denn bloggen kostet auch ganz schön Zeit. Mittlerweile bin ich echt froh, dass ich diesen Weg nie ernsthaft verfolgt habe bzw. ich es nie geschafft habe, Sponsoren für mich zu interessieren. Darin stimme ich z. T. mit Elisa überein, auch wenn ich für mich andere Konsequenzen daraus ziehe. Auch mir gefällt die Richtung, in die die Blogwelt zur Zeit zu rutschen scheint, nicht wirklich. Werbung, Werbung, Werbung - schlimmer und aufdringlicher als in vielen Zeitschriften, eine "lovely Sponsor"en Verlosung nach der anderen, und dazwischen z. T. völlig gedankenleere Posts, weil man als professioneller Blogger ja verpflichtet ist, die Klickrate aufrechtzuerhalten.
Das alles ist hier in den USA noch viel schlimmer, da sind auch auf eigentlich kreativ ausgerichteten Blogs immer mehr Verlosungen von antibakteriellen Wischmitteln und total objektive Testungen von Anti-Falten-Cremes zu finden. Und jeder, der auch nur einmal eine Nähmaschine eingeschaltet hat, fühlt sich berufen, auch Schnittmuster - nein, nicht zur Verfügung zu stellen, sondern zu verkaufen. Schiesslich muss bloggen Geld einbringen. Die ultimative Hausfrau-Geldmaschine, von Muttis für Muttis, während die lieben Kleinen unter dem Küchentisch spielen, auf dem Mutti bloggt.

Muss das so sein?

Ich trage mich schon länger mit dem Wunsch, den blog zu renovieren *g*, und ich werde das jetzt in den nächsten Wochen angehen - ein aktuelles Header-Bild, neue Tapete, die Labels werde ich sinnvoller organisieren, und meine Blogliste überarbeiten. Da fliegen dann alle kommerziellen Blogs, die eh jeder kennt, raus, und statt dessen kommen da kleine(re), unbekannte rein, wo es noch ums Nähen geht. Um den Spass am machen, zeigen und teilen.

*Lufthol* (ich muss das hier mal ausnutzen, sonst hört mir ja keiner zu *g*)

So, nun kommt die Verlosung. Ehrlich ungesponsort und von meinem Taschengeld bezahlt:




1. Preis: 1 Yard Riley Blake chevron fabric 
(Ich habe mit grossem Vergnuegen gelesen, dass der jetzt in Deutschland angekommen ist. Hier war die Euphorie vor 10 Monaten auf dem Höhepunkt, und viele haben ihn sich jetzt schon leicht übergsehen. Aber die kämpfen auch noch vergeblich gegen die Eulen-Epidemie *g*)




2. Preis: 1  Moda Sakura Park Charm pack
42 ca 12 x 12 cm grosse Stoffquadrate. Ideal um das Patchworken mal auszuprobieren, oder fuer Applikationen.






3. Preis: kleines Japan-Store-Paeckchen 
Ikea ist hier so doof, dass wir lieber beim Japaner einkaufen. kleine Spiesse mit Tierköpfen, auf denen man Obststücke aufspiessen kann, oder zusammengrollte Pfannkuchenstreifen zusammenhalten, oder als Verzierung in Muffins....
dazu kleine Bento-Box Gabeln und Loeffel, ideal für die Pausenbrote, oder zum vornehmen Verspeisen von Obstsalat....
Dazu ein Bogen aufbügelbarer Motive (Thema: Paris)





4. Preis: ein Bogen aufbügelbarer Motive "Wald" 
auch aus dem Japanstore.







und vielleicht wandern noch ein paar klitzekleine Kleinigkeiten mit in die Briefumschläge :-)


Jeder darf 1x in den Lostopf springen, indem ein Kommentar hinterlassen wird. Doppelte werden aussortiert. Die Ziehung erfolgt wie immer höchst umprofessionell irgendwie durch mich und meine Kinder.
Bitte hinterlasst in eurem Kommentar irgendwie eine Möglichkeit, euch zu erreichen. Ich sage euch gerne auch per mail Bescheid, dass ihr gewonnen habt, aber ich muss die Möglichkeit haben, euch unkompliziert eine mail schreiben zu können (über blogger-profil ist natürlich kein Problem).

Geschlossen wird die Verlosung Sonntag, 24.02.2013, 24.00 PST




PS sollte es jemals jemanden von euch in die Nähe von San Francisco verschlagen, meldet euch bitte gerne! Ich freue mich, und bin auch gerne bereit, euch die besten / günstigsten / grössten Stoffläden zu zeigen. Oder mit sonstigen Tipps behilflich zu sein.

PPS und guckt bitte auch noch mal einen post nach unten, zu dem Juniz-Bag sew along... Am Freitag, 1. März, geht es los :-)

PPPS falls ich heute nacht nicht einschlafen kann (was nicht sehr wahrscheinlich ist) werde ich mal ausrechnen, wie lange es wohl noch bis zur 1 Million dauert *kicher*








Dienstag, 19. Februar 2013

Habt ihr Lust, mitzumachen? Juniz Bag sew along

Ich brauche dringend möchte unbedingt eine Juniz Bag nähen.

Da ich aber so viele Dinge habe, die ich unbedingt nähen muss, brauche ich Durchführungshilfe...

Habt ihr Lust, mit mir gemeinsam eine Juniz-Bag zu nähen? So als sew-along?




Der Zeitraum muss - zumindest für mich - so sein, dass die Tasche schon in absehbarer Zeit fertig wird, aber kein totaler Stress entsteht - also als Zeitrahmen vielleicht der gesamte März?

1. Woche: Schnittmuster kaufen, Stoffe zusammensuchen / kaufen, Schnittmuster ausdrucken....

2. Woche: Zuschneiden, evtl. besticken

3. + 4. Woche: Nähen

oder so?

Da ist dann genug Spielraum drin für Krank sein, Ferien, Oster Deko basteln, was auch immer.....

na? Wer hat Lust dabei zu sein?


PS: dieses sew along ist nicht gesponsert und auch nicht von Kibadoo initiiert - es ist ganz alleine auf meinem Mist gewachsen (weil ich so eine Tasche brauche), und ich habe mein Schnittmuster auch ganz regulär gekauft und bezahlt.


PPS Neuigkeiten zur Verlosung wegen

der geknackten 100.000 (ich fühle mich so geehrt!) gibt es heute Abend - also morgen eurer Zeit.

Montag, 18. Februar 2013

Wenn der Wahnsinn mit dem Irrsinn Tango tanzt,...

... dann fängt Frau T.S. an, sich mit english paper piecing zu vergnügen.
Das heisst nämlich: statt mit der Nähmaschine per Hand.

und wenn man so dusselig ist wie ich, dann macht man das auch noch mit pupsi-fitzi-kleinen Teilchen.
Die hier haben ungefähr 1 cm Seitenlänge.

Ich bin bekloppt, ehrlich. Aber wisst ihr was? Es macht süchtig....



meine erste "Hexie" Blume ist fertig.



Technisch ist da noch Spielraum nach oben, aber ich bin trotzdem stolz auf mich :-)

Mehr zu dieser Technik - Hexagons - erfahrt ihr hier.

PS: noch 8 Klicks, dann sind die 100.000 voll. Wahsinn.

Donnerstag, 14. Februar 2013

Procraftinating


nennt man es, wenn man statt dass zu tun, was eigentlich anliegt - arbeiten, haushalten, windeln wechseln - lieber was sinnvolles produktives macht.
Immerhin - man könnte auch einfach auf dem Sofa liegen und fernsehen oder bei Pinterest abhängen oder gar bei Facebook (was mir ja nie passieren könnte) - da kommt am Ende ja sogar noch was bei raus. Etwas, was viel dauherhaft ist als ein sauberer Küchenboden oder eine frische Windel....

Ich habe heute extreme Probleme, mich selbst zu meiner Arbeit zu motivieren (zu Hause, am Computer) und daher mal schnell eine nicht vorgesehene Mittagspause eingeschoben und die hier gemacht:



Zeiaufwand: unter 1 Stunde, inkl. Schnittmuster kleben + ausschneiden (gedruckt war es schon)
Stoff: Glücksmarie 2010 (hier ist der Stoff schon mal als Ärmel zu sehen gewesen)

Passform: kann ich nicht sagen, noch nicht mal, wenn die Tochter wieder da ist zum Anprobieren, denn ich weiss leider nicht mehr, welche Groesse ich ausgedruckt habe, und es steht auch leider nicht drauf. Entweder ist das 92 oder 98. Ich bin mal gespannt, wie die von der Länge ist, sie sieht ziemlich gross aus

Okay, ich mach mir dann jetzt einen Kaffe und mich dann wieder an die Arbeit.

Ich schicke euch heute mal wieder rüber....

... auf meinen englisch sprachigen Blog, denn heute "bin ich dran" beim hugs & kisses blog hop.
Da koennt ihr dann auch den Beginn vom Creadienstag fertig sehen :-)

Aber vorher noch ein kleines Valentinstagsgeschenk:


Der Film ist soooooo süss, oscar nominiert, und keine Angst, auch fuer nicht englisch Sprecher verständlich, da stumm (könnt ihr also auch im Büro gucken *g*)

Erinnert der Mann nicht total an Adrian Brody? Erkennt jemand die Frau? Obwohl die ziemlich Disney-Prinzessinen-Stereotyp aussieht....

so, nach dem gucken bitte hier lang.

Einen schönen Tag euch allen!

PS ich starre ja nur noch gebannt auf meinen Klick-Zähler (links) - langsam wird's echt spannend .... die 100.000 warten. Und dann gibt es eine Verlosung, nur damit ihr schon mal Bescheid wisst *g*




Dienstag, 12. Februar 2013

irgendwo ist es immer hell,

aber hier gerade nicht.
Kein Wunder, um 1.00 Uhr nachts.

Daher ist das Foto natürlich Panne, aber ich kann eben die Sonne nicht anknipsen.

Warum ich mir diesen Stress mit den ganzen Termin-Näherein immer mache, weiss ich auch nicht, aber das gute Stïck muss bis Freitag fertig sein. Aber das schaffe ich :-)



und bis dahin wird es auch irgendwann noch mal so hell sein, dass es vernünftige Fotos gibt.

Hier sehen Sie übrigens füsschenbreit gequiltete Linien in naturfarben auf naturfarbenen Leinen (oben im Bild). Und einen Schatten.
Und wenn Sie nix sehen, ist auch nicht schlimm.

Zurück zum Creadienstag bitte hier lang.


Donnerstag, 7. Februar 2013

Freundinnen Mini-Handtaschen

so, nun zum vorletzten Mal - vielleicht. Ich hoffe, ich kann noch Bilder an den Trägerinnen nachreichen :-)

Das Schnittmuster ist die Josipa-Bag, und zwar die Kleine, und die noch mal auf 70% verkleinert - die Trägerinnen sind ja noch Kleinkinder und sollen nicht von ihren Taschen erschlagen werden :-)

(einfach beim Ausdrucken beim Drucker die Grösseneinstellung auf 70% setzen)

abgesetzt mit Paspel bzw. Schrägband an der Blumenklappe, und Paspel am Taschenkörper.

Ich liebe dieses Schnittmuster, die Taschen sehen ganz besonders aus, sind aber super fix und einfach genäht. Und die Positionierung der Klettverschlussstreifen, die mit angezeichnet ist, erspart einem lästiges rumgefriemel ob und bis es dann passt.


Tessas Tasche. Sie ist eine begeisterte Puppenmutter, und kümmert sich wirklich rührend um ihre Babies.


Die Tasche fuer die Freundin. 


same, same - but different


Mit Paspel erzielt man so toll und so einfach ganz tolle optische Effekte. 


Mit Schraegband eingefasst sieht es ganz anders aus, aber auch total Süß 


Die Träger sind 3cm breit, 6 Zentimer breit zugeschnitten auf ca 90 cm Länge, dann wie Schrägstreifen gebügelt, mit Vlieseline bebügelt (Mitte), und dann umgeklappt. Dort, wo die umgeklappten Stoffstreifen aufeinander treffen, in der Mitte Webband drüber genäht


auf Tessas Rückseite habe ich noch eins von den wiedergefundenen Püppi-Webettiketen aufgenäht, was dazu geführt hat, dass ich dies Teil ständig als Vorderseite vernähen wollte *g*




nach einer unglaublich dreisten Geschichte auf Facebook, wo eine Mutter eine andere Mutter dabei ertappt hat, wie diese die selbstgenähte Tasche ihrer Tochter im Kindergarten geklaut hat, habe ich beide Taschen auf der Innenseite der Klappe mit den Namen der Kinder versehen.
Bei meiner Tochter habe ich ausserdem noch meine Handynummer aufgestickt *g*, keine Ahnung, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass, sollte sie verloren gehen (oder weglaufen) die Tasche dabei hat, aber der Arbeits- und Zeitaufwand war nicht hoch, und schaden kann es nix.

so, nun bin ich mal gespannt, wie die Taschen bei den kleinen Damen ankommen.

Schnittmuster: Josipa
Stoff: aussen: Lecien: old new 30s, innen: Robert Kaufmann
Webband, Etikett: Farbenmix, Tchibo

Nachtrag: die Stickdatei ist little summer girls von Kunterbuntdesign

Und Nr. 2 ist auch fertig



Mittwoch, 6. Februar 2013

Nr 1 ist fertig

so, die am Sonntag zu verschenkende Tasche ist fertig. Und heute ist erst Dienstag. Das ich das noch erlebe *g*
Die Fotos sind schlecht, es ist halt schon dunkel, aber wenn beide Taschen fertig sind gibt es noch mal schöne. Bis dahin muss ich diese erst mal verstecken, sonst ist hier morgen DRAMA angesagt. In Grossbuchstaben.






Tasche Nr. 2 hat jetzt zumindest eine beidseitig von Stoff bedeckte Klappe (ja, alles noch mal aufgetrennt und wieder neu zusammengetackert). Ist übrigens echt übel, Stylefix von Vlies zu pulen *bah*



auf die Innenseite der Klappe habe ich den Namen der Besitzerin meine Handy-Nummer gestickt.



Und hier komme ich nicht mehr weiter, weil ich zwar bei JoAnns war und rosa Klettband gekauft habe (und die Gurtversteller, und 2 verschiedene Einlagen, sonst aber nix) aber blöderweise Paspel vergessen habe, und ich habe gar keine rosa mehr und die in weiss reicht auch nicht. 
Also morgen dann Stoffladen (der örtliche, der ist näher), und dann Paspel, Klappe und Gurt annähen, zwischendrin noch die beiden Taschenteile zusammennähen, dann Futter und Taschenoberteil zusammennähen, und dann fertig.

Und jetzt verstecke ich erst mal die fertige Tasche :-)

Dienstag, 5. Februar 2013

Geschenke




ach du lieber Himmel, es ist Creadienstag und ich bin dabei...
Ist es meine Premiere dieses Jahr, oder nicht ganz?

Ich glaube, die Form verrät alles :-)

Das wird ein Geschenk zum dritten Geburtstag.... Der ist erst am Sonntag, insofern bin ich so was von zeitig dran. Leider wird sie heute (also fuer mich jetzt heute Abend) nicht mehr fertig werden, denn ich kann nur Klettband in schwarz und kack Khaki braun finden, und das sieht ja nun mal echt nicht aus dazu... Also wird es dann doch Dienstagabend hier Zeit werden. Hoffe ich :-)

schön, dass ihr vorbeigeguckt habt, hier geht es zurück zum Creadienstag.

*update*

mpf.
Und da mr natürlich klar ist, dass ich diese Tasche nicht einfach vor den Augen meiner Tochter verschenke kann, mache ich gleich noch eine zweite.
Und weil nicht nur kein rosa Klettband da ist, sondern auch keine Paspel mehr in passender Farbe, dachte ich, ich versuche mich an diesem wunderschönen Rest Schrägband. Schrägband ist jetzt leider nicht so meine Stärke, und da freut man sich doch umso mehr, wenn es hinther so aussieht:




.... allerdings nur so lange, bis man feststellt, dass man vor lauter Konzentrations auf das Schrägband ans sich in diesem Fall jenes benutzen sollte, um Futter und Oberstoff miteinander zu verbinden. Jetzt ist auf der Rückseite Vlieseline.

*knirsch*

Trenn ich das jetzt alles wieder ab oder was? Natürlich habe ich das links zuerst festgenäht, so dass ich auf jeden Fall beide Nähte trennen muss. Müsste.


Ich geh jetzt ins Bett, ehrlich mal.

Samstag, 2. Februar 2013

Meine Kinder hatten heute schulfrei.

Weil die Lehrer Kollegium-Entwicklungs-Tag hatten, also wohl Ganztageskonferenz.
(Wenn es wie in Deutschland ist, hätten die Lehrer lieber Unterricht gemacht, irgendwie muss ich mal rausfinden, wie solche Konferenzen hier ablaufen *g*)

Was eigentlich ganz nett gewesen wäre, zumal auch noch Nikos Karate-Training ausgefallen ist, weil ich mit einer Freundin verabredet war. Leider aber tropft das Fräulein jüngste Tochter aus allen Poren, und hustet, und ist unleidlich.

Also haben wir hier zu Hause "cabin fever" gespielt, die amerikanische Variante zu "Lagerkoller".
Ein kurzer Ausflug in den Park (Auslauf für Sohn klein, der Amok lief) war dann auch nur von kurzer Dauer, weil die Tochter die meiste Zeit auf dem Boden lag und heulte. Ja, so macht das Spass!

Idiotischerweise bin ich dann auch noch auf die dummsinnige Idee gekommen, etwas zu nähen, wo wir ja sowieso hier alle so nutzlos rumhingen...

Das ist dann natürlich auch voll schief gegangen, obwohl es eigentlich nur eine Leggings in Gr. 92 war, die es werden sollte. 1 Schnittmusterteil, 2 Hosenbeine, 8 Nähte.

I Hosenbein habe ich jetzt noch übrig, mal sehen, ob der Stoff noch für ein weiteres reicht, Ich habe 3/4 der Naehte jeweils 3-4 x genäht, war kurz davor, die Maschine zu verkaufen, habe ungerechterweise meine Kinder angemotzt, weil ich so genervt war, und insgesamt 3 Stunden? gebraucht für eine Leggings. Wenn ich mir den gesetzlichen Mindestlohn zugestehe, also schon alleine fast 23 Dollar für Arbeitszeit, ohne Materialkosten.

Immerhin, auch wenn die Leggings am Ende immer noch extrem seltsam aussah, sie ist tragbar. Glück im Unglück. Und ich mache mir jetzt eine Notiz, an solchen Tagen erst gar nicht mehr ans Nähen zu denken. Sinnlos.

Mein Fotomodell war natürlich auch unwillig. Wenn auch begeistert davon, dass die Hose fertig war.



Schnittmuster: Rivera. Aus dem Buch "sewing clothes kids love". Eigentlich pipi-einfach. Glaube ich.
Stoff: second hand gekauft :-)
Den Beinabschluss habe ich mit elastischer Ruesche gemacht. Das ist supereinfach, viel einfacher als säumen, und sieht echt süss aus, finde ich.

Ich nehme dann demnächst, wenn ich alleine im Haus bin (oder zumindest als einzige wach), einen neuen Anlauf. Die Tochter macht jetzt nämlich potty training, wir brauchen ein paar zusätzliche Hosen.