Mittwoch, 15. Mai 2013

Liebe blogleser,

ich weiss, sowas macht man nicht, wenn man seine sieben Sinne beisammen hat, aber manchmal muss man halt auch Sachen machen, die nicht unbedingt sinnvoll erscheinen für jeden.

Ich habe mich, vor allem aus zeitlichen Gründen, aber auch, weil ich meine Internet-Erscheinung am umorganisieren bin (aus verschiedensten Gründen) dazu entschlossen, diesen blog nicht weiterzuführen (und meinen German Momblog auch nicht). Statt dessen wird es denglisch auf FISHKOPP weitergehen. Auch wenn es mir zunächst sinnvoll erschien, meine deutsche und englische Präsenz zu trennen, auf Dauer wird mir das zuviel. Auf FISHKOPP wird es nicht alle posts in beiden Sprachen geben, aber google translate hilft da im Notfall ganz gut weiter :-)

Ich hoffe, möglichst viele von euch haben Lust, mir zu FISHKOPP zu folgen. Heute gibt es dort einen ersten MMM Beitrag zu lesen, und auch die meisten Inhalte habe ich schon rüber transportiert. Der Rest folgt.

Meghan peasant dress

Ich hoffe, ich sehe euch auf FISHKOPP.


Montag, 6. Mai 2013

Richtig fies ist ja,

wenn man was tolles genäht hat und es dann nicht zeigen kann, weil es noch geheim ist....

ich bin in einer online-Nähgruppe, und wir machen ab und zu mal so kleine "Julklapp" artige Nährrunden, wo vorher mehr oder minder festgelegt wird, was genäht wird, dann wird gelost, man benäht jemanden und bekommt dafür etwas von jemand anders.

Das ist immer total aufregend, und macht richtig viel Spass.
Diesmal lautete das Thema "Kissenhülle", und nach ein bisschen rumsuchen im Internet stand für mich ziemlich schnell fest, dass ich ein "Dresden plate" machen wollte. Auf Platz 2 lagen Hexagons :-)
Ich habe mich noch nicht mal getraut, zu pinnen was mich inspiriert hat um die Ueberraschung nicht zu verderben, aber ich hole das noch nach :-)

Irgendwann ist mir in unserem örtlichen Schröddel-Stoffladen dann auch noch das passende Werkzeug ins Auge gesprungen - und los gings.

Man, wie gerne hätte ich mein Meisterwerk hier gezeigt, aber ging ja nicht....

aber jetzt kann ich es nachholen:


Die spannende Frage bei so einem Dresden plate ist uebirgens, ob man akkurat genug gearbeitet hat, dass es hinterher zusammenpasst, hat bei mir ganz gut geklappt, mit minimal schummeln *g*


Das Motiv ist ca. 30 x 30 cm gross, aber sein genialer Resteverwerter fuer kleine Lieblingsstoff-Fitzel. Hier ist so einiges drin, was ich den letzten 2 Jahren verarbeitet habe - Washi (Rock, unvollendet), Kate Spain (Tasche), Sarah Jane (Kleid), Smitten (Rock), Mochi mochi (Kissen), Tula Pink, Riley Blake Hoos in the forest (Nestchen), Anna Maria Horner (Loops), Goin places (Lieblingskleidchen), Oh deer.... (El Porto), sogar ein bisschen uralt Tilda ist mit dabei - jedes einzelne Blatt hat für mich eine Geschichte....
In der Mitte wird dann die offene Lücke durch einen applizierten Kreis überdeckt.

Fast alle Stoffe habe ich an der Seite noch mal als Quadrat aufgegriffen:


Und, könnt ihr sie erkennen? ein kleiner Fitzel "Miss LiberTy" als Label - ist schliesslich made in the USA :-)

Das Meisterwerk die Kissenhülle wohnt jetzt bei Fr. Rogge von Rogge_n_mehl - womit sich ein Kreis schliesst, denn irgendwann, Anfang des Jahrtausends, habe ich mal bei einem Weihnachtsjulklapp eine Kissenhülle von ihr bekommen - die ist mit in die USA gezogen und liegt immer noch in Benutzung auf dem Sofa :-)

Mein Nähkränzchen kam auch schon letzte Woche an, die Produzentin hat sich - TROTZ GEBROCHENEM UND EINGEGIPSTEN ARM! - so beeilt, dass es fast mit allen anderen gleichzeitig angekommen ist, so dass ich jetzt dieses Prachtstück mein eigen nennen kann:


Wie man so was mit einem eingegipsten Arm nähen kann, ist mir total schleierhaft. Ich könnte das noch nicht mal mit 4 gesunden Armen :-)

Die beigelegten Lakritz, die in der Tat in den USA schwer zu bekommen sind (Schnecken gibt es, dann hoert es auf - Haribo produziert auch in Chicago, schmeckt aber anders, Katjes gibt es nur in Spezial-Läden) haben eine ganze Reihe Frauen glücklich gemacht :-)



So, ich hoffe, ihr habt jetzt auch richtig Lust bekommen, so etwas mal mit eurer Online-Nähfreunde-Gruppe zu machen :-)

Montag, 29. April 2013

Manchmal ist man am Ende nicht so glücklich...

... wie man sich das gedacht hatte.

Eine Freundin von mir hatte am Freitag Geburtstag, und ich wollte ihr gerne eine Kleinigkeit nähen. Leider wusste ich nicht so recht, was, sie ist eher der Markenkleidung und -taschen Typ. Aber ich dachte mir, eine Kosmetiktasche braucht jeder.
Eigentlich wollte ich zur bewährten Fr. Hoppenstedt greifen, die kann ich im Schlaf nähen (naja, fast), aber weil ich dann doch noch ein Buch dazu gekauft habe, und mir dann einfiel, dass Mini-Gretelies so riesig ist, dass mein ebook-reader reinpasste, dachte ich: lange nicht mehr genäht, auch schön, und voll ökologisch-korrekt, da sparst du dir die Verpackung fürs Buch (aus Papier, meinen ebook-reader gebe ich nicht her).

Ich habe dann sogar auf Anhieb das Schnittmuster gefunden und losgelegt. Mit der Stoffauswahl. Das dauert immer ungefähr so lange, wie alles andere hinter zusammen. Aufräumen der Stoffreste nicht inklusive.

Den kringeligen Kaffee Fassett fand ich auf Anhieb cool, aber ich fand partout nichts ideales fuer den Streifen oben. Also dachte ich: mit rosa und weissen Punkten liegst du nie verkehrt und schmiss die Stickmaschine an.

Am Ende sah es dann so aus und ich dachte: Mist.



Denn irgendwie sieht das ganze jetzt so aus, also ob es für eine 6 jährige bestimmt wäre. Und daran ist das hellrosa mit den weissen Punkten schuld. Zu kindlich in Kombination mit dem Kaffee Fassett. cooles grau oder naturfarbenes Leinen wäre millionenfach besser gewesen. Gna.





Immerhin ist sie technisch - Kräuselung, Abnäher, Paspel - ganz gut gelungen, nur das Innenfutter habe ich leider voll beulig am Reissverschluss abgesteppt, aber das sieht man ja zum Glück von aussen nicht.

Das Buch ist auf den Bildern übrigens schon drin.

Naja, die Freundin hat sich trotzdem gefreut, auch wenn es nicht ihr 6. Geburstag war. Und ich nehme mir dann doch mal wieder vor (Achtung, Treppenwitz!) das nächste Mal nicht wieder auf den aller- allerletzten Drücker zu nähen, damit ich mich dann hinterher auch freue.

Guten Start in die Woche euch allen!

bei mir diese Woche auf dem Programm:
eine australische Tasche probenähen (leicht überfällig *hüstel)
1-2 Elefantös nähen für eine Wohltätigkeitsauktion
und dann würde ich ja gerne noch Vichy zum zweiten Mal in Angriff nehmen und ich habe noch ein Schnittmuster für mich schon ausgedruckt. Eigentlich sogar zwei.
sowie meine ganzen restlichen Ideen / Projekte von der Klopapier-Rollen-Liste.

Leider ist das Leben keine Hobbywerkstatt, und ich hätte da auch noch Familie / Haushalt.
Hmpfs. mal sehen, was draus wird.


Schnittmuster: Mini-Gretelies (kommt in 2 Grössen, das ist die grössere, und die ist gar nicht so Mini)
Stoff: designt von Kaffee Fassett. Keine Ahnung, wann und wo ich den gekauft habe. Gut abgelagert
3fach Paspel: Noch aus Deutschland. ich glaube, von Limetrees.
Webband (am Reissverschluss): Stoff und Stil 2010.

Freitag, 26. April 2013

Wurde gleich anbehalten

obwohl ich eigentlich das Taillengummi noch mal enger machen muss.


Ich weiss, die crocs dazu sind der Knaller, da hätten sogar die Crocs Gummistiefel, die sie zuerst anziehen wollte, noch besser gepasst. Aber ich streite mich doch nicht mit einer zweijährigen darüber, welche Schuhe sie anzieht, solange es funktional egal ist :-)

Das Wetter ist doof hier im Moment. Am Wochenanfang war es so heiss, dass wir alle nur noch gehechelt haben (über 30 Grad), jetzt haben sich die Temepraturen halbiert (heute sollen es irgendwann noch 19 Grad werden, heute morgen waren es 15), aber es ist total windig. Am Sonntag dann wieder 25 Grad, Wochenmitte 27.

So kleine Sommerröckchen sind echt  toll. Schnell genäht, wenig Stoffverbrauch, kann man alleine an und ausziehen (ganz wichtig!), und morgens auch 'ne Strumpfhose oder Leggings drunter ziehen und dann mittags aus.

Kommen auf meine Nähliste aka die Klopapierrolle. 1000 Blatt und fast voll beschriftet *seufz*
Ich wünschte, Familie, Arbeit und Pflichten würden mal für eine Woche verschwinden und ich könnte rund um die Uhr nähen. Das wäre so cool.

Schon blöd

wenn man immer nur nachts näht.
Dann ist man nämlich fertig, und kann das gute Stück dem Kind nicht anprobieren, weil das schläft.
Manno.



Ist der Stoff nicht süss? davon habe ich letztes Jahr ein 12 x 12 cm grosses Quadrat bei einem Stoff-swap bekommen, und musste sofort mehr davon haben...
Lecien, made in Japan, aber nicht die Echino-Qulität, sondern dünne, fluffige Baumwolle.



Das Schnittmuster habt ihr jetzt noch gar nicht gesehen, dass gibt es nämlich erst ab morgen *g*

Ich überlege jetzt noch, ob ich gleich schlafen gehe oder noch eine kleine Häkelblume mache für den Rock (um die ungleichmässig angenähte Paspel etwas zu verdecken), und dann schlafe ich ganz schnell, damit ich das Röckchen (mehr ist das wirklich nicht) morgen dann gleich am Kind sehen kann. Hoffentlich.


Nachtrag:
Hab noch eine fertige gefunden, die perfekt ziemlich gut halbwegs passt. Gut genug jedenfalls, um jetzt ins Bett zu gehen *g* :

Freitag, 19. April 2013

Wie man es macht, ist es verkehrt....

Ich gebe zu, meist fertige ich kein Probe-Stück an. Oft habe ich nach dem ersten keine Lust auf einen zweiten Angang, und überhaupt nur schönen Stoff zur Hand.

Diesmal dachte ich: Okay, nimm erst mal einen billigen Probestoff. Hatte ich noch in der Garage, eine Jersey-Internet-Fehlbestellung aus 2011. Da habe ich mal einen totalen Griff im Klo gelandet, hoch 5.

Weil nämlich das Kleid Vichy von der Schnittquelle wunderschön und gratis ist, aber doch an den entscheidenden Schwachstellen ziemlich spack sitzen soll.

3 Stunden inkl. Drucken, Kleben, Schneiden später stand ich auf dem Klo und wünschte ich hätte gleich einen schönen Stoff genommen:




buhuhu - sitzt das gut oder sitzt das gut und ist echt schön?

Nun habe ich so eine Art weltschönstes Haus-Wellness-Schlafi-Kleid. Und nicht ausreichend erwachsenen tauglichen schönen Jersey im Haus, um es gleich noch mal zu nähen.

Im Alltag kommt da übirgens eine Leggings drunter, und zwar eine schwarze.

Vielen Dank an das Team von Schnittquelle für dieses tolle Geschenk!

Schnittmuster: Vichy von Schnittquelle. Grösse 42, Seiten- und Ärmelnähte mit 0,75 cm Nahtzugabe statt 1,5 genäht, den Rest nach Vorschrift.
Stoff: irgendwas Schlafanzug-artiges von fabric.om. In den USA ist online Kauf von Jersey Glückssache, meistens hat man aber Pech. Nur für den von Riley Blake lege ich meine Hände ins Feuer!
Änderungen: das nächste Mal mit 3/4 Ärmeln, die habe ich gleich als erstes hochgekrempelt.
Im Holkreuz beult es ganz minimal.


Montag, 15. April 2013

muss jetzt auch mal angeben :-)

Seit wir in den USA leben, verfolge ich ja mit grosser Verwunderung / Begeisterung Bildstecken of blogs, die die Feier von Kindergeburstagen zeigen und den Aufwand, der da für Kleinkinder betrieben wird.
Diese Party hier war die erste, die mich umgehauen hat, aber es gibt auch aktuelle Beispiele, wie diese hier vor ein paar Wochen.
Nun kann man ja denken, im WWW finden sich immer ein paar Verrückte, aber ich habe mittlerweile in meinem Bekanntenkreis auch zumindest eine Mutter, die das genau so macht. Ob das Thema "Bonjour Paris" für eine zweijährige nun äh, sinnvoll ist oder nicht, lassen wir mal dahingestellt sein.

Okay, wir hatten / haben dieses Jahr echt Glück, denn die beiden Jungs haben (echt jeder von beiden!) beim Glücksrad-Drehen auf dem Oakland A's Fanfest jeder eine Geburstagsparty gewonnen. Im Wert von 200 Dollar. Wir hätten Tessa auch noch mal drehen lassen sollen.

Und so dachte ich mir, was soll's, dieses Jahr wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Da mir Design-Talent ja nicht in die Wiege gelegt wurde, habe ich mit einem klugen Shopping-Schachzug begonnen und dieses Paket bei etsy gekauft.
Netterweise hatte ich damit nicht nur die Designs für alles gekauft, sondern auch gleich noch Ideen, was so geht.
Und so gab es:

Partybags mit Seifenblasen, Schokoriegel und kleinen Schokohäppchen im Baseball-Design


Saft-Packs mit Baseball-Umhüllung


Wasserflaschen im Baseball-Look


Muffind mit Baseball-Banderole und individuellen Piksen



Party-Tisch


Auf diese Ideen wäre ich ja im Leben nicht selbst gekommen. Pft.
Und damit hatten wir die Datei veilleicht zu 75% ausgeschöpft, da war noch viel mehr drauf (Girlanden, Hut-Deko, alles mögliche)

Das der Partyraum mit dem Ambiente da nicht mithalten konnte, war ja nicht meine Schuld :-) Die Kinder fanden die fetten Konferenz-Drehsessel jedenfalls toll *g*

Auf meinem eigenen Mist gewachsen war nur die Baseball-Cheescake-Torte


Die Kitkats aussen rum waren ein Wunsch des Geburstagskindes. Der Cheesecake ist schweinelecker, den habe ich schon ein paar Mal gemacht. Hier ist das Rezept

Ausserdem von mir die Verpackung für die Mitgebsel, die ihr vielleicht gestern schon gesehen hattet:




Die haben nur noch einen Anhänger mit "Danke" drauf bekommen - auch aus der Datei.

Genäht sind sie nach diesem Tutorial (das war von allen dreien, die ich getestet habe, das schnellste), aber mit Klettverschluss (nach dem Tutorial von Mittwoch).


Total toll fand ich, dass bei allen Geschenken von den Kindern selbst beschriebene Karten dabei waren - zum Teil auch selbst gebastelte


Und dieser unfassbare Stapel ist aus den Geschenken der Gäste aufgetürmt....



Ziemlich cool fanden die Kinder alle diese Rakete, die man per Fusstritt (oder Sprung) in den Himmel schicken kann:




Endlich mal wieder ein Batterie-freies Geschenk :-)

Bleibt nur noch zu sagen: Die Party-Profi-Mutter war beeindruckt *g*

Nächsten Sonntag sind wir dann wieder da. Der grosse Sohn wird 12.
(hat aber schon verlauten lassen, eine solcherart designte Party wäre "social suicide". Insofern wohl weniger basteln diese Woche *g*)